INDIGO
Über uns

News


Unser Programm
Musikrichtungen
Labels

Postkarten

Links

Termine

Partner


English


StartseiteKontaktSitemapHilfe
Suchen
       Startseite / Unser Programm / VAMPIRE WEEKEND: Contra

Contra
 

Contra

Ideen zwischen Bollywood und Beethoven: zweites Album der US-Indie-Rocker.
Einige Bands bleiben immer bei ihrem alten Strickmuster, andere verändern sich von Album zu Album radikal. Vampire Weekend haben bei ihrem zweiten Album weder das eine noch das andere getan. Oder vielleicht beides: "Wir klingen mehr wie Vampire Weekend als auf der ersten Platte" meint denn auch Schlagzeuger Christopher Tomson. Dabei sprudelt "Contra" über an frischen Ideen, es präsentiert sich dem Hörer kurz und straff durchkomponiert (zehn Titel in 39 Minuten), die Songs setzen sich fast unmerklich mit so schwierigen Themen wie Verlust, Angst und dem Tod auseinander. Ein gewagtes, ein gelungenes Unterfangen. Die Aufnahmen begannen im Januar 2009 in New York, nur zwei Wochen nachdem die Jungs von ihrer 18-monatigen Welttournee zurückkamen. Auf "Contra" haben verschiedene musikalische Stile, Kunstformen und Philosophien ihren Einfluss genommen: Third Wave Ska, The Hallelujah Chicken Run Band, brasilianischer Baile-Funk, kongolesische Daumenklaviere, Repo Man, Reggaeton, Bollywood, Philip Roth, Beethoven, Dancehall und die Beastie Boys wurden dezent und kultiviert verarbeitet.


 


Trackliste CD 941112
 

CD1

  1  

Horchata  

03:26 anhören

  2  

White Sky  

02:58 anhören

  3  

Holiday  

02:18 anhören

  4  

California English  

02:30 anhören

  5  

Taxi Cab  

03:55 anhören

  6  

Run  

03:52 anhören

  7  

Cousins  

02:25 anhören

  8  

Giving Up The Gun  

04:46 anhören

  9  

Diplomat's Son  

06:01 anhören

  10  

I Think Ur A Contra  

04:26 anhören

 



Fakten, Fakten
 
Interpret: VAMPIRE WEEKEND
Titel: Contra
Label: XL/Beggars Group

Musikrichtungen:   

Alternative Rock
2000-2009

Format:

CD 941112
EAN: 634904042929
Preiscode: BR
VÖ: 08.01.2010

Format:

LP 941111
EAN: 634904042912
Preiscode: K
VÖ: 08.01.2010
 




top